Die 10 wichtigsten Dinge in eurem Gigbag

Autor Jerry Mathis

Article Source: http://EzineArticles.com/?expert=Jerry_Mathis 


√úbersetzung: Dirk H.

Jerry Mathis has 25 years of guitar experience - playing, teaching, recording and performing live.
Visit his website http://www.1StopGuitar.com to get all of your guitar tablatures, articles, reviews, accessories and more all in one place!

Es geht nichts √ľber Vorbereitung ...


Das solltet ihr immer im Geist halten. Ob ihr nun euren Gig spielt, zu einer Aufnahmesession geht oder nur mit der Band jammt. Die unten stehende Liste zeigt euch zehn der wichtigsten Helfer die ihr in eurem Gigbag haben solltet. Sie sind nicht in der Reihenfolge der Wichtigkeit gelistet da sie alle gleich wichtig sind!

1. Saiten

Okay, nat√ľrlich braucht ihr Saiten. Ohne wird es schwierig zu spielen. Ihr w√ľrdet es nicht glauben wie oft Musiker unvorbereitet sind wenn ihnen auf einmal eine Saite rei√üt. Nichts ist peinlicher als w√§hrend des Auftritts eine Pause machen zu m√ľssen um die Saiten zu wechseln. Am besten w√§re nat√ľrlich eine zweite Gitarre (mit Saiten und gestimmt nat√ľrlich), aber wenn ihr keine habt, habt wenigstens Saiten in eurem Gigbag zu eurer Rettung.

2. Picks

Dies ist eine pers√∂nliche Erfahrung. Ich dachte niemals an extra Picks in meiner Tasche, aber als ich mal eins brauchte, war einfach keins da. Ich musste die Billy Gibbons/Brian May Nummer durchziehen und eine M√ľnze nehmen (ja, Billy nahm wohl einen Pesos und Brian eine englische M√ľnze). Aber wenn ihr noch niemals vorher mit einer M√ľnze gespielt habt, ist es wirklich eine harte Erfahrung wenn ihr es versucht.

3. Gurte

Okay, keine Frage. Das wichtigste ist, habt einen Gurt der funktioniert! Ich hatte mal einen der mitten im Gig kaputt ging (Gott sei Dank hatte ich einen in Reserve). Die billigen mit den Plastikenden können problematisch werden, denn wenn ihr einen kleinen Riss am Ende habt, seit ihr geliefert. Ich bevorzuge Gurte deren Enden man öffnen kann, so dass sie am Ende gut schließen. Punkt 1 und 2 waren wichtig, aber ihr braucht wirklich alle drei!

4. Stimmgerät

Okay, wir waren wohl alle mal in einer Situation wo wir mit Geh√∂r stimmen mussten und zum √ľben reicht das viell. auch. Aber f√ľr Aufnahmen und Auftritte solltet ihr schon einen Tuner dabei haben. Besonders bei Aufnahmen. Ich sollte mal bei der Demo-Aufnahme eines Freundes mitspielen und hatte kein Stimmger√§t dabei. Kein Problem dachte ich, im Studio werden sie schon eins haben. Und ratet mal? Kein Stimmger√§t! Wir mussten mindestens eine halbe Stunde aufs stimmen verwenden!

Ich pers√∂nlich finde Chromatische Stimmger√§te am besten. Eine Band spielte mal einen 1/2-Ton tiefer gstimmt f√ľr den S√§nger und dann schnell darauf umstimmen zu k√∂nnen war genial. Die "Nadel"-Stimmger√§te k√∂nnen etwas empfindliche sein, ich pers√∂lich w√ľrde einen mit LEDs empfehlen.

√úbrigens: Es ist ein GROSSER Unterschied zwischen einem Halbton tiefer und einem Tuning zu A430Hz?. Wir traten mal als Hausband auf und ein Typ fragte welche Stimmung wir benutzen. Und ich sagten "1/2 tiefer" und er sah mich an als w√ľrden Krebse aus meinem Ohr kommen. "Was zur H√∂lle ist 1/2 Ton tiefer? Meinst du viell. A430Hz?". Puh, was f√ľr ein Idiot. Der Ton A liegt bei A440Hz.)

Fu√üpedal-Stimmger√§te sind eine tolle M√∂glichkeit gestimmt zu bleiben ohne immer die Kabel rausziehen zu m√ľssen um einen "offline"-Tuner zu verwenden. Tut euch selbst einen Gefallen. Wenn ihr kein Stimmger√§t habt, kauft euch eins!

5. Gurt Halter

Mir wird ganz anders wenn ich daran denke. Geht in der Zeit mal zur√ľck zu 1984 (mm, VoKuHiLa-Haarschnitte...). Ich habe in der Garage meines Cousins mit meiner ersten Band gejammt. Unser S√§nger hat auch Gitarre gespielt. Das Problem war, er dachte er w√§re Paul Stanley und er sprang herum vor dem Mikrofonst√§nder mit beiden Armen in der Luft. Ihr k√∂nnt euch vorstellen was als n√§chstes passierte ...

Er hatte eine Les Paul Kopie. Nicht sehr teuer, aber seine einzige Gitarre. Der Gurt l√∂ste sich und die Gitarre landete auf dem harten, kalten Beton. Mir wird immer noch schlecht. Der Hals war gesplittert, die Kopfplatte war kaputt und die Lautst√§rke und Tonkn√∂pfe waren kaputt. Was f√ľr eine Sauerei. Also kann ich nur sagen: Besorgt euch Gurt Halter.

Gurt Halter helfen euch, euren wertvollsten Besitze (eure Gitarre, was sonst?!?) zu sch√ľtzen. Habt nicht das gleiche Schicksal wie unser alter S√§nger!

6. Spannungssch√ľtzer

Okay, es wird immer hei√üer. Wir hatten einen neuen Club in der Stadt und traten dort auf. Wir kamen rein, checkten die B√ľhne und achteten darauf genug Steckdosen zu haben.

Ich st√∂pselte meine kabellose Einheit rein, mein Effektboard, meinen Verst√§rker und schaltete sie ein. POP!! Das Kabellose und mein Amp waren TOT. Irgendwie hatte mein Pedalboard √ľberlebt und wir st√∂pselten es direkt in die PA. Klang okay, aber ich hatte keine Lautst√§rke auf der B√ľhne (wir hatten kein Geld f√ľr B√ľhnenmonitore). Ich konnte mich die ganze Nacht √ľber selber nicht h√∂ren w√§hrend ich spielte.

Am Ende zahlte ich unseren Bassisten mit einer Flasche seines Lieblings-Tequilas um den Amp zu √∂ffnen (der Typ war ein Elektronikfreak) und zum Gl√ľck war es nur eine geschmolzene Sicherung. Aber es h√§tte auch schlimmer ausgehen k√∂nnen. Leider war dem kabellosen Sender nicht das gleiche Gl√ľck beschert.

Ich spiele niemals und ich meine NIEMALS mit irgendwelchen Steckdosen ohne meine eigene mit √úberspannungsschut. Lektion gelernt!

7. Gitarren Ständer

Nichts sieht unprofessioneller aus, als wenn ihr eure Gitarre irgendwo gegenlehnen m√ľsst damit sie nicht hinf√§llt. Nicht zu erw√§hnen das ihr nicht wollt das eure Gitarre irgendwo hinf√§llt. Vertraut mir ... ihr braucht einen St√§nder. Und es sieht ziemlich cool aus, eure Gitarrensammlung vor den Zuschauern stehen zu haben.

8. Capodaster

Dies h√§ngt nat√ľrlich von eurem Musikstil ab, also ist es nicht superwichtig, aber ein Kapodaster kann sehr n√ľtzlich sein.

F√ľr die Uninformierten, ein Kapo ist ein Ger√§t das ihr um den Gitarrenhals legt um die Stimmung zu ver√§ndern. So k√∂nnt ihr leicht Akkorde in anderen Tonarten spielen. Spielt einen D-Akkord. Nun legt einen Kapodaster auf den zweiten Bund und spielt denselben Akkord. Jetzt ist es ein E. Ziemlich einfach und manche akkustische Songs ben√∂tigen einen wenn ihr spielt.

Einfach, simple und von Millionen verwendet.

9. Saiten-Reiniger

Ich wei√ü es nicht, aber es kann ziemlich schwitzig werden nach vier Sets am Abend. Das kann dazu f√ľhren das eure Saiten verdrecken und nicht mehr gut klingen. Ohne Reiniger m√ľsst ihr den Schmutz irgendwann mit einem Mei√üel abmachen.

Eure Gitarre ist eine Investition. Haltet sie sauber!

10. Batterien

Das ist f√ľr die "k√∂nnte n√ľtzrlich sein" Sektion. Wenn ihr einen kabellosen Sender verwendet braucht ihr Batterien. Wenn ihr Effektpedale verwendet k√∂nntet ihr Batterien n√∂tig haben wenn ihr keine andere Stromversorgung verwendet. Wenn ihr ein kabelloses Mikro verwenet braucht ihr Batterien.

Dazu muss ich wohl nichts mehr sagen. Ihr merkt wenn die Batterie in eurem Sender fast alle ist - schlechter Sound, schlechtes Signal - dann nichts mehr. Denkt dran einige in Reserve zu haben! Ich muss mich selber auch immer vor einem Gig daran erinnern.

11. Gig Bag

BONUS BEGRIFF!!

Nat√ľrlich w√ľrde es schwierig sein, die ganzen erw√§hnten Teile OHNE einen Gig Bag zu transportieren!

12. Euren Kopf

NOCH EIN BONUS BEGRIFF!!

Immer wenn ihr spielt m√ľsst ihr euren Geist scharf fokussiert halten. Nat√ľrlich passieren noch andere Dinge im Leben. Wenn ihr unkonzentriert seit, macht ihr fehler. Kenne es, hab schon welche gemacht. Konzentriert euch bevor ihr spielt und dann lasst es einfach fliessen!

13. Spaß

Um die Beatles in "She's Leaving Home" aus dem "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" zu zitieren:

"Fun is the one thing that money can't buy".

Dies könnt ihr nicht in euren Gig Bag tun, aber denkt immer daran wie wichtig es ist!

Okay, das war¬īs schon. Nat√ľrlich habe ich auch etwas Spa√ü gemacht (siehe Nr. 13), aber die anderen Tipps und Lektionen waren mir ernst.

Und denkt dran...

Es geht nichts √ľber Vorbereitung ...